Aus Mobile First wird 2021 Mobile Only – 6 Tipps für eine fitte Website

Im Bereich SEO gibt es ständig etwas Neues. Kein Wunder, schließlich passt sich Google immer wieder dem Verhalten der Nutzer an, um noch besser zu werden. Im Jahr 2021 gibt es wieder eine große Änderung, auf die Webmaster und SEO-Experten reagieren müssen: den kompletten Umstieg vom Mobile First- auf den Mobile Only-Index.

Bereits seit einigen Jahren nutzen immer mehr Menschen die Google Suche über mobile Geräte – Suchanfragen über den Desktop PC nehmen dagegen stetig an Wichtigkeit ab. Als Reaktion auf dieses veränderte Nutzerverhalten hat Google bereits 2016 das Mobile First Indexing (MFI) angekündigt und eingeführt, das langfristig in Mobile Only übergehen sollte. Damals gab es noch keinen genauen Zeitplan für die Umsetzung, sondern lediglich einige grobe Empfehlungen. Seit 2016 hat Google immer wieder die kommende Änderung angekündigt. Fünf Jahre später, im März 2021, wird aus Mobile First Indexing nun endgültig Mobile Only.

Welche Veränderungen sich mit diesem Update ergeben, wie Sie Ihre Website noch einmal überprüfen und wie Sie diese ggf. fit für die Umstellung machen, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Was bedeutet Mobile First Indexing?

Mobile First Indexing – also wörtlich übersetzt die „mobil zuerst Indexierung“ – beschreibt die bevorzugte Indexierung und Bewertung der mobilen Versionen von Websites. Konnte Google bisher also sowohl eine Desktop-Version als auch eine mobile Version einer Website finden, so wurde seit 2016 zunehmend die mobile Version als Grundlage der Indexierung und Bewertung genutzt. Im letzten Jahr sollen ganze 70% aller Websites schon auf Basis ihrer mobilen Version indexiert worden sein. Der Wechsel von der vorher üblichen Indexierung der Desktop-Version zum Mobile First Indexing hat sich damit schleichend vollzogen. Die Umstellung auf Mobile Only erfolgt nun mit einem Schlag.

Was bedeutet Mobile Only Indexing?

Das Mobile Only Update von Google bedeutet, dass ab März 2021 für das Ranking die Desktop-Version einer Website keine Rolle mehr spielt. Ab jetzt entscheidet allein die mobile Version darüber, wie die Bewertung der Website ausfällt. Gibt es hier Probleme oder Fehler, wirken sich diese auf die Platzierung in den Suchergebnissen aus.


Welche Veränderungen ergeben sich mit Mobile Only ab 2021?

Die Umstellung auf Mobile Only hat direkten Einfluss auf das Ranking und kann deshalb zu einer ganz neuen Bewertung Ihrer Website führen. Besonders für Webseiten, die sich bisher wenig mit ihrer mobilen Version beschäftigt haben, können die Folgen schwerwiegend sein.

Viele Website-Betreiber hatten durch die schrittweise Umstellung auf das Mobile First Indexing in den letzten Jahren bereits gute Gründe dafür, ihre mobile Version zu optimieren. Wer hier bereits tätig geworden ist, sollte allerdings noch einmal einen gründlichen Checkup der mobilen Website vornehmen, um ganz sicher zu gehen, dass sie fit für Mobile Only ist.

Für alle, die noch nicht auf Mobile First reagiert haben, wird es nun höchste Zeit! Eine technisch schlecht umgesetzte oder sogar gar nicht erst bereitgestellte mobile Website wird jetzt zu einem echten Problem für ihr Ranking.


Wurde meine Website bereits mittels Mobile First Indexing bewertet?

Ob Ihre Website bereits aufgrund der mobilen Version bewertet wird, ist leicht zu überprüfen. Über die Google Search Console unter den Einstellungen im Abschnitt „Über“ lässt sich ablesen, welcher Indexing Crawler genutzt wird.

Alle neuen Webseiten, die seit dem 1. Juli 2019 im Internet oder in der Google Suche erschienen sind, wurden bereits automatisch per Mobile First Indexing bewertet. Frischgebackene Website-Betreiber müssen also wahrscheinlich keine negativen Folgen der Umstellung befürchten.

Anders sieht es bei denjenigen aus, die bisher noch nicht von der Umstellung betroffen waren. Vielfach werden hier noch separate mobile Websites oder andere technische Methoden genutzt, die jetzt Probleme bereiten. Prüfen Sie also unbedingt nach, ob Ihre Website schon per Mobile First Indexing bewertet wurde und kontaktieren Sie gegebenenfalls SEO- und Programmierungs-Experten, die Ihnen bei der Umsetzung einer Mobile Only-freundlichen Website helfen können.


Ist eine Vorbereitung auf das Mobile Only Update nötig?

In jedem Fall sollten Sie sich auf die Umstellung zu Mobile Only vorbereiten. Wie viel Arbeit diese Vorbereitung mit sich bringt, ist von Fall zu Fall verschieden. Bei einigen Webseiten wird eine Überprüfung mit kleinen Updates ausreichen, andere hingegen müssen stark überarbeitet werden.

Diese Arbeit benötigt Zeit sowie eine erfahrene Agentur oder Programmierer. Darum ist es sinnvoll, sich so früh wie möglich vorzubereiten.


Mobile Only 2021: 6 Tipps, mit denen Sie Ihre Seite fit für die neue Indexierung machen

Sie möchten, dass Ihre Website weiterhin stark rankt? Dann kann eine Überprüfung der mobilen Version nicht schaden! Die folgenden sechs Punkte sollten überprüft und gegebenenfalls überarbeitet werden, damit Ihre Website auch bei der Mobile Only Indexierung besteht.


1. Responsive Webdesign – Eine schlanke, flexible Lösung

Unter Responsive Design versteht man eine Design-Methode, mit der eine Website flexibel und anpassbar gestaltet wird. Die responsive Website erkennt, auf welchem Endgerät sie dargestellt wird, und passt sich dementsprechend an. Eine Trennung zwischen Desktop- und Mobile-Version ist damit nicht nötig. Die Website wird auf jeder Bildschirmgröße passend dargestellt.

Auch die Pflege einer Website mit Responsive Design gestaltet sich in vielen Punkten einfacher. Indem alle Inhalte direkt für die mobile sowie die Desktop Darstellung konzipiert werden, fällt die doppelte Pflege und Anpassung einer separaten Seite weg.

Webseiten, die bereits jetzt responsiv gestaltet sind, müssen sich also in Sachen Darstellung wenig Gedanken um die Mobile Only Umstellung und eine eventuelle negative Auswirkung auf das Ranking machen. Wer aktuell eine neue Website plant, sollte sich nach Möglichkeit für diese Design-Methode entscheiden.

2. Zugriff des Googlebot auf mobile Website – ist die Seite für Google gut erreichbar?

Google muss auf Ihre Website zugreifen können, um sie zu bewerten. Dazu nutzt Google den sogenannten Googlebot. Er crawlt und indexiert die Webseiten. Damit hier auch mit Mobile Only alles glatt läuft, sollten vor allem diese drei Punkte beachtet werden:

  1. Die mobile Website und die Desktop Website sollten dieselben Meta-Robots-Tags verwenden. Wenn Sie auf der mobilen Website einen anderen Meta-Robots-Tag verwenden, zum Beispiel noindex oder nofollow, kann es möglicherweise dazu kommen, dass die Website von Google nicht gecrawlt und indexiert werden kann.
  2. Google muss alle relevanten Inhalte crawlen können. Einige Inhalte wie Videos und Bilder haben auf der mobilen Website eine andere URL. Prüfen Sie auf jeden Fall, dass diese Inhalte nicht fälschlicherweise mit einer disallow-Anweisung blockiert werden.
  3. Die mobile Website und die Desktop Website sollten dieselben Meta-Robots-Tags verwenden. Wenn der Googlebot eine Website crawlt, so lässt er in der Regel alle Inhalte aus, die erst nach einer Nutzer-Aktion wie Wischen, Aufklappen usw. erscheinen. Wurden hinter diesen Aktionen auf der mobilen Website sogenannte Lazy Loading Inhalte eingebaut, wird der Googlebot sie ignorieren. Prüfen Sie daher, ob alle relevanten Inhalte für den Crawler erreichbar sind und passen Sie diese gegebenenfalls an. Google selbst hat einen hilfreichen Guide dazu verfasst, wie Lazy Loading Inhalte sichtbar gemacht werden können.

3. Der gleiche Content auf allen Versionen – Inhalte zugänglich machen

Google möchte, dass Nutzer nicht auf wichtige Inhalte verzichten müssen, nur weil sie ein mobiles Gerät benutzen. Da der Content einer Website auch für die Indexierung wichtig ist, sollten die Inhalte der Desktop- und der mobilen Version also gleich sein. Nach der Umstellung auf Mobile Only wird Google bei der Analyse und Einordnung Ihrer Website nur die Informationen berücksichtigen, die auf der mobilen Version zur Verfügung stehen.

Wenn bisher aufgrund von Platzmangel in der mobilen Version auf Informationen und Inhalte verzichtet wurde, sollten Sie das jetzt ändern. Ansonsten kann es zu einer schlechteren Bewertung nach dem Update kommen.

Besonders die Überschriften sollten hier geprüft werden. Sind sie klar und aussagekräftig? Beachten Sie, dass eine sehr lange Desktop-Version Überschrift auf dem mobilen Endgerät unter Umständen nicht gut lesbar ist. Passen Sie also für beide Versionen den Content an, sodass er identisch ist und auf allen Endgeräten gleichermaßen gut aussieht.

Tipp: Generell sollten Sie bei allen Website-Texten auf eine mobile-freundliche Formatierung achten. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

4. Strukturierte Daten prüfen – ist auch mobil alles richtig umgesetzt?

Nicht nur wichtige Inhalte sollten auf allen Versionen Ihrer Website enthalten sein, auch die strukturierten Daten müssen sowohl auf dem Desktop als auch in der Mobile-Variante vorhanden und gleich sind. Natürlich sollten Sie dabei alle Typen von strukturierten Daten auf Ihrer Website beachten, Google gibt jedoch den Hinweis, dass besonders die Typen Breadcrumb, VideoObject und Product relevant sind.

Ein weiterer wichtiger Hinweis von der Suchmaschine selbst:

„Verwende in strukturierten Daten die passenden URLs. Prüfe, ob die URLs in den strukturierten Daten der mobilen Version auf die mobilen URLs aktualisiert wurden.“

5. Visuelle Inhalte – auch mobile optimal darstellen

Gerade visuelle Inhalte wie Videos und Bilder stellen Website-Betreiber vor einige Herausforderungen, wenn es um die mobile Version geht. Damit diese wichtigen Inhalte optimal dargestellt werden, gilt es, folgende Aspekte zu beachten:

  • Qualität: Alle Bilder sollten in ausreichender Qualität – also in einer passenden Größe mit guter Auflösung – dargestellt werden. Die Qualität sollte außerdem sowohl in der Desktop- als auch in der mobilen Version identisch sein.
  • Bildformat: Google unterstützt nicht alle Bildformate. Achten Sie daher darauf, ein gängiges Format (z.B. JPG, PNG, SVG oder GIF) zu wählen, das Google in jedem Fall indexieren kann.
  • URLs: Auf manchen Websites werden immer neue URLs erstellt, wenn ein Bild geladen wird. Der Googlebot kann diese Inhalte nicht korrekt lesen und indexieren. Daher sollten sich URLs von Bilddateien nicht ständig ändern.
  • Alt-Text & Co: Alt-Texte, Dateinamen, Beschriftungen, Titel und sonstige Daten, die mit den Bildern auf Ihrer Website verbunden sind, sollten auf der mobilen und der Desktop Website identisch sein.

6. Platzierung von Anzeigen – gerade in der mobilen Version wichtig

Google weist darauf hin, dass die falsche Verwendung von Anzeigen auf der mobilen Website die Bewertung negativ beeinträchtigen kann. Aber was genau bedeutet „falsche Verwendung“? Hierfür zieht Google die sogenannten Better Ads Standards heran. Diese stammen von der Organisation betterads.org und wurden zusammengestellt, um einheitliche Richtlinien für Nutzer-freundliche Anzeigenwerbung im Web zu etablieren. Google orientiert sich bei der Prüfung und Bewertung von Anzeigen an diesem Standard.

Ein wichtiger Punkt im Bereich Mobile ist die Größe der Anzeigen: Wie alle anderen Inhalte sollten auch sie an das Endgerät angepasst werden. Der Platz auf mobilen Geräten ist begrenzt, sodass zu große Anzeigen die Nutzung beeinträchtigen. Bei Google sorgt das für Abstriche. Auch eine ungünstige oder für User aufdringliche Platzierung der Anzeigen kann negative Auswirkungen haben.

Fazit: Mobile Only ist ein wichtiger Schritt zu mehr Usability

Viele Website-Betreiber werden die Mobile Only Umstellung kaum durch negative Veränderungen bemerken. Betreiber, die sich bereits sehr viel mit der mobilen Ansicht ihrer Website beschäftigt haben und ein responsives Webdesign nutzen, könnten eventuell sogar von der Änderung profitieren.

Betreiber von Webseiten, die den Fokus bisher auf die Desktop-Version gelegt und dabei die mobile Ansicht vernachlässigt haben, steht hingegen viel Arbeit bevor, um ihre Seiten fit für die Umstellung zu machen. Aber es lohnt sich! Eine gründliche Überarbeitung und Ausrichtung auf die Mobile Version ist gerade jetzt ein wichtiger Faktor für das Ranking Ihrer Website. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern.

Grundlegend sorgt die Mobile Only Umstellung nämlich dafür, dass Ihre Seite besser an die Gewohnheiten der User angepasst wird. Wenn Sie Ihren Kunden die Nutzung Ihrer Website so einfach wie möglich machen, werden Sie davon in jedem Fall profitieren.